Namenlos (Tafel beim Eingang zum Friedhof der Namenlosen)

Tief im Schatten alter Rüstern,
 Starren Kreuze hier am düstern Uferrand.
 Aber keine Epitaphe,
 Sage uns wer unten schlafe. Kühl im Sand.
  Still ist's in den weiten Augen.
 Selbst die Donau ihre blauen Wogen hemmt.
 Denn sie schlafen hier gemeinsam,
 Die, die Fluten still und einsam, Angeschwemmt.
  Alle die sich hier gesellen,
 Trieb Verzweiflung in der Wellen Kalten Schoß.
 Drum die Kreuze die da ragen,
 Wie das Kreuz das sie getragen, "Namenlos". 
 
7.7.08 09:43
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Gratis bloggen bei
myblog.de